Der Sprung aus dem Fenster

Urteile zu Arbeitsunfall, Unfallschutz und Berufskrankheit

Kommt es bei einer Neckerei oder Spielerei zwischen Erwachsenen am Arbeitsplatz zu Verletzungen, so gelten diese nicht als Arbeitsunfall. Das trifft auch zu, wenn ein Mann aus dem Fenster springt, um einer Spritzpistole auszuweichen.

So entschied das Landessozialgericht Hessen (Az. L 3 U 47/13) und wies die Forderung des Verletzten zurück.

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline (D-AH) berichtet, nahm ein 27-jähriger Mann an einer Umschulung teil. Während einer Unterrichtsstunde in einem Computerraum im ersten Stock verließ der Lehrer das Zimmer und die Schüler sollten ihre Aufgaben ohne Aufsicht bearbeiten.

Eine Mitschülerin hatte eine Spritzpistole dabei und bespritzte die anderen mit Wasser. Der Mann sprang kurzerhand aus dem Fenster auf das Vordach, um dem Wasserstrahl zu entgehen. Dieses Vordach war aber lediglich aus Wellblech und hielt das Gewicht des Schülers nicht aus. Er stürzte und brach sich die Ferse. Den Vorfall wollte er dann als Arbeitsunfall geltend machen.

Das sei allerdings nicht möglich, entschied das Landessozialgericht Hessen. Es fehle der Zusammenhang zwischen der versicherten Tätigkeit und dem Unfall. »Nur wenn der Un...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.