Katalonien vor neuer Revolution

Sieg für linke Unabhängigkeitsbefürworter

  • Von Ralf Streck, San Sebastián
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die linksradikale CUP hat es in der Hand, die Eigenständigkeit Kataloniens und eine sozialere Politik voranzutreiben.

Ein großer Teil der Bevölkerung in Katalonien hat sich für einen linken Unabhängigkeitsweg entschieden. Das lässt sich nicht nur an der Rekordbeteiligung von 77 Prozent (2012: 69,6 Prozent) ablesen, sondern wird auch durch den entscheidenden Stimmenzuwachs für die linksradikale «Candidatura d’Unitat Popular (Kandidatur der Bevölkerungseinheit, CUP) deutlich. Die Antikapitalisten, die raus dem Euro wollen, konnten sich gegenüber der letzten Wahl 2012 um fast 5fünf Prozentpunkte verbessern und sind nun mit zehn statt bisher drei Abgeordneten im Regionalparlament vertreten. Nur mit der CUP hat die Unabhängigkeitskoalition »Junts pel Sí« (Gemeinsam fürs Ja) die Parlamentsmehrheit. Die Einheitsliste, die der bisherige christdemokratische Regierungschef Artur Mas forciert hatte, kam auf knapp 40 Prozent.

Somit verfehlten Junts pel Sí und CUP jedoch die absolute Mehrheit der Stimmen - für ihr gemeinsames Streben nach der Unabhängigkeit K...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 727 Wörter (4848 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.