Werbung

Rajoy will Einheit Spaniens retten

Spanischer Premier zu Dialog mit neuer katalanischer Regierung bereit

Madrid. Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy hat sich nach der Wahl in Katalonien vom Sonntag zum Dialog mit der künftigen Regierung der Region bereiterklärt. Er werde aber nicht über das »Ende der Einheit« Spaniens verhandeln, sagte der konservative Premier am Montag in Madrid. Die Anhänger einer Abspaltung Kataloniens hätten erfahren müssen, dass die Mehrheit der katalanischen Gesellschaft nicht hinter ihnen stehe, interpretierte der Konservative das Ergebnis.

Die für eine Unabhängigkeit von Spanien werbende Einheitsliste »Junts pel Sí« von Artur Mas hat die Wahl mit 39,6 Prozent der Stimmen gewonnen. Zusammen mit der linksradikalen Partei CUP stellen die Separatisten eine absolute Mehrheit der Sitze im Parlament (72 von 135). Ihr gemeinsamer Stimmanteil lag jedoch bei 47,7 Prozent. »Das Ja hat gewonnen, die Demokratie hat gewonnen«, rief Mas vor seinen Anhängern. Sein Bündnis habe damit eine »enorme Legitimität«, das Unabhängigkeitsprojekt fortzusetzen. Agenturen/nd Seiten 2 und 19

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!