Werbung

Rheinland-Pfalz fördert Tante-Emma-Läden

Mainz. In Rheinland-Pfalz sollen in Dörfern auch künftig Tante-Emma-Läden mit Unterstützung des Landes betrieben werden. Innenminister Roger Lewentz (SPD) kündigte an, dass für kommendes Jahr 250 000 Euro zur Beratung der Kommunen geplant sind. Bisher habe die Förderung bei 200 000 Euro gelegen. Derzeit sind 25 Läden nach Angaben des Ministeriums in Betrieb oder vor der Eröffnung, zwei im Bau. »Das ist wirklich die Chance einer Gemeinde, den Mittelpunkt zu erhalten«, sagte Lewentz. Investitionen werden zum Beispiel aus Mitteln der Dorferneuerung unterstützt. Berater Volker Bulitta sagte: »Ein Dorfladen wird nicht Supermärkte ersetzen, er kann sie nur ergänzen.« Seit 2011 wurden von 60 Machbarkeitsstudien 39 positiv bewertet, 21 negativ - etwa wenn Kaufkraft fehlte. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!