Springer übernimmt US-Nachrichtenportal

Berlin. Axel Springer kauft das US-Wirtschafts- und Finanznachrichtenportal »Business Insider«. Eine entsprechende Vereinbarung sei am Dienstag geschlossen worden, teilte der Medienkonzern in Berlin mit. Die Übernahme sei ein wesentlicher Bestandteil der Verlagsstrategie, das journalistische Portfolio im englischsprachigen Raum zu erweitern, hieß es. Der Kaufpreis betrage 395 Millionen Euro. Springer halte künftig 97 Prozent der »Business Insider«-Anteile. Die restlichen Anteile werde Amazon-Gründer Jeff Bezos übernehmen, hieß es. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung