»Mit voller Kriegsbeladung«

Der Pazifist und Grünen-Politiker Roland Vogt über Protest am Luftwaffenstandort Kalkar

Der frühere Grünen-Bundestagsabgeordnete, Friedens- und Anti-AKW-Aktivist Roland Vogt ist am 3. Oktober neben Sahra Wagenknecht (LINKE) Hauptredner bei den Protesten gegen Bundeswehr- und NATO-Einrichtungen in und um Kalkar. Marcus Meier sprach mit dem 74-jährigen Pazifisten, der in den 90er Jahren in Brandenburg für Rüstungskonversion verantwortlich war.

nd: Herr Vogt, sie demonstrieren nicht zum ersten mal in Kalkar. Im Oktober 1977 waren Sie Mitorganisator einer Großdemonstration gegen den Schnellen Brüter, die vom NRW-Innenminister Hirsch als »Schlacht von Kalkar« angekündigt wurde.
Vogt: Ich erinnere mich.

Sie hatten eine Einheitsfront von SPD, CDU und FDP und Gewerkschaften gegen sich. Der Polizeieinsatz war der bis dahin größte in der Geschichte der Bundesrepublik. Doch 40.000 bis 60.000 Menschen zogen mit, das AKW ging nie ans Netz und ist heute ein Freizeitpark. So gut läuft es nicht immer, oder?
Insgesamt habe wir den Widerstand wir an verschiedenen Atom-Standorten so gut durchgehalten, dass letztlich der Ausstieg aus der Atomenergie beschlossen werden konnte. Ohne solche intensiven regionalen Aktivitäten wie in Kalkar, oder auch in Wyhl, wo massive Proteste den Weiterbau eines AKW stoppten, oder auch im Wendland wären die Grundlagen für den Atom-Ausstieg nicht geschaff...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1092 Wörter (7570 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.