»Wutbürger« geben nicht auf

Fünf Jahre nach dem brutalen Polizeieinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten gehen die Proteste weiter

  • Von Julia Giertz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Konflikt um Stuttgart 21 hat die Republik verändert. Der Polizeieinsatz am 30. September 2010 ging als »Schwarzer Donnerstag« in die Landesgeschichte ein. Die Aufarbeitung währt bis heute.

Stuttgart. Es waren Szenen im Stuttgarter Schlossgarten, die in der beschaulichen Landeshauptstadt niemand für möglich gehalten hatte: Martialisch gekleidete Polizisten traktierten am 30. September vor fünf Jahren Demonstranten gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 mit Schlagstöcken und Pfefferspray. Wasserwerfer zielten auf Menschen am Boden und in Bäumen. Der Rentner Wolfram Neunz, der am »Schwarzen Donnerstag« mit seiner Frau vor Ort war, erinnert sich: »Ich habe gedacht, hier ist der Krieg ausgebrochen.«

Der ehemalige Maschinenschlosser kam glimpflich davon, seine Gattin trug eine Augenreizung davon. Nach Angaben des Innenministeriums wurden mehr als 160 Menschen, nach Auskunft der S-21-Gegner mehr als 400 verletzt, als der Stadtpark für Baumfällarbeiten für das Bahnvorhaben geräumt wurde. Um die Welt ging das Foto des Rentners Dietrich Wagner, der aus den Augen blutete. Zum Jahrestag tauchten angeblich neue Videos vom Einsatz au...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 627 Wörter (4365 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.