Werbung

Wasser Mars!

Eine Sonde findet Beweise für die Existenz von Salzlake-Bächen auf dem Roten Planeten

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 4 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Lange wurde darüber spekuliert, nun ist es offenbar Gewissheit: Auf dem Mars gibt es flüssiges Wasser. Entsprechende Beweise präsentierte die US-Raumfahrtbehörde NASA am Montagabend (MEZ).

Von Christian Baron

Bereits am vergangenen Wochenende kursierte eine mysteriöse Meldung der NASA, nach der eine »bahnbrechende wissenschaftliche Entdeckung« zu vermelden sei. Näheres werde am Montag bekannt gegeben. Wie von der US-Bundesbehörde für Raumfahrt und Flugwissenschaft wohl beabsichtigt, debattierten online zahlreiche Experten und interessierte Laien, worum es sich dabei handeln könnte. Am Montagabend mitteleuropäischer Zeit war das Geheimnis gelüftet: Eine den Roten Planeten seit neun Jahren erkundende Raumsonde, erklärte die NASA auf einer Pressekonferenz, lieferte Beweise für die Existenz von Wasser auf dem Mars.

»Der Mars ist nicht der trockene, ausgedörrte Planet, für den wir ihn in der Vergangenheit gehalten haben«, sagte Jim Green, der Leiter des NASA-Planetenprogramms. Es soll sich bei dem gefundenen Wasser um Salzlake-Bäche handeln. Im Jahr 2011 waren auf dem kalten Planeten dunkle Schlieren entdeckt worden, die sich an den Hängen an der Marsoberfläche hinabziehen. Laut Green sind sie mehrere hundert Meter lang und bis zu fünf Meter breit. Bislang gab es jedoch keine Belege dafür, dass es sich bei diesen üblicherweise im Frühjahr entstehenden, sich im Sommer vergrößernden und im Herbst wieder verschwindenden Schlieren um Wasserspuren handelt. Nachdem Forscher vom Georgia Institute of Technology in Atlanta nun die Daten der Raumsonde »Mars Reconnaissance Orbiter« analysiert und dabei chemische Fingerabdrücke bestimmter, den Gefrierpunkt ausreichend senkender Salze entdeckt haben, sind sie sicher, dass die Streifen flüssiges Wasser zeigen.

Am 12. August 2005 startete die Sonde, am 10. März 2006 erreichte sie den Roten Planeten. Ein Ziel der Mission ist es von Beginn an gewesen, auf dem Mars nach Hinweisen auf Wasser zu suchen. Zudem soll die Oberfläche kartografiert werden. Der beim Start über zwei Tonnen schwere Orbiter kreist mit sechs wissenschaftlichen Instrumenten an Bord um den Mars. Darunter befindet sich die bisher höchstauflösendste Kamera, die je dort verwendet wurde.

Schon seit vielen Jahren ist der Mars ein beliebtes Forschungsobjekt. So gingen Wissenschaftler schon lange davon aus, dass früher Wasser auf dem Mars floss und dadurch die Täler und Schluchten auf dem Planeten überhaupt erst entstanden sind. »Größere Klimaveränderungen vor drei Milliarden Jahren haben das geändert«, so Green. »Während einst«, ergänzte der ehemalige Astronaut, »fast die Hälfte der nördlichen Hemisphäre des Mars aus einem 1,6 Kilometer tiefen Ozean bestanden hat, ist das meiste Wasser dort heute gefroren.«

So sehr sich Jim Green auch über die neuen Erkenntnisse freute, so verhalten fiel manche Reaktion aus. Auf Twitter finden sich viele Einträge, die sich kritisch mit der NASA-Formulierung vom »endlich gelösten Marsrätsel« auseinandersetzen. »Ich glaube, das ist das fünfte Mal in meinem Leben, dass ich eine Schlagzeile zu auf dem Mars gefundenem Wasser lese. Sollte ich diesmal enthusiastisch sein?«, lautete ein Kommentar. Ein Foto, das einen auf einem Wasserglas stehenden »Mars«-Schokoriegel zeigt, avancierte binnen kürzester Zeit zu einem viralen Hit.

Der österreichische Wissenschaftsautor Florian Freistetter zeigt sich indessen deutlich weniger spöttisch, wenn auch ebenfalls einigermaßen skeptisch. Auf seiner Homepage schrieb der promovierte Astronom, die Bilder seien ein großer Fortschritt. Direkt nachgewiesen sei das Wasser auf dem Mars aber streng genommen noch immer nicht. Bei den kalten Bedingungen, die dort herrschen, müsse man allerdings »ziemliches Glück haben, genau in einem der kurzen Momente hinzusehen, in dem es dort ein bisschen plätschert«. So sei der Beweis stichhaltig und wichtig, nicht aber derart spektakulär, wie es die NASA darstelle.

Was die Diskussion um die neuen Erkenntnisse in jedem Fall belegt: Die Mars-Faszination der Menschheit hält an. Der Planet wurde schon von den Römern wegen seiner roten Farbe und der Helligkeitsunterschiede, die an flackerndes Feuer erinnern, nach ihrem Kriegsgott benannt. Wie seither, so schießen auch diesmal wieder Spekulationen ins Kraut, wonach es auf dem Mars vielleicht sogar Leben geben könnte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!