Werbung

Erster Prozess wegen Zeugenbestechung am Strafgerichtshof

Den Haag. Der frühere kongolesische Vizepräsident Jean-Pierre Bemba hat Anschuldigungen zurückgewiesen, Zeugen in seinem Kriegsverbrecher-Prozess bestochen zu haben. Bei der Eröffnung des ersten Korruptionsprozesses am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag plädierte Bemba am Dienstag auf »nicht schuldig«. Bemba ist in einem anderen Verfahren vor dem Strafgerichtshof wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen angeklagt. Er soll 2002 und 2003 Truppen in die benachbarte Zentralafrikanische Republik geschickt haben, um dort einen Staatsstreich niederzuschlagen. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung