Polnisch-russischer Geschichtsstreit

Anlass war das Abtragen des Denkmals für Sowjetgeneral Tschernjachowski

  • Von Holger Politt, Warschau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wieder einmal schlagen die Wellen zwischen Warschau und Moskau hoch, wieder geht es um die Sicht auf den Zweiten Weltkrieg.

Am Schluss erwies sich Russlands Botschafter in Polen als Diplomat bester Schule. Sergej Andrejew erklärte in Warschau, Polen und Russland hätten eine unterschiedliche Sicht auf die Geschichte des Zweiten Weltkriegs, sollten somit die Empfindlichkeiten der anderen Seite strikt beachten.

In der letzten Woche hatte Andrejew allerdings Öl ins Feuer gegossen, als er in einem Interview mit einer polnischen Fernsehstation meinte, Polen habe Mitverantwortung getragen am Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. Polens Politik, so führte er aus, habe zur Katastrophe vom September 1939 geführt, weil das Land sich mehrmals der Schaffung einer gegen Deutschland gerichteten Koalition widersetzt habe. Die Besetzung der Osthälfte Polens am 17. September 1939 sei lediglich die Konsequenz gewesen, da die Sicherheit der UdSSR gesichert werden musste.

Auf scharfe Reaktionen in Warschau über alle Parteilager hinweg musste nicht lange gewartet werden. Ministerpräs...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 544 Wörter (3850 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.