Ran an den Bund

Frauenhäuser fordern Geld aus dem Staatshaushalt

  • Von Regina Stötzel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit welchem Finanzierungsmodell man die desaströse Lage der Frauenhäuser verbessern könnte, war Thema eines Fachgesprächs in Berlin.

Vor zehn Jahren gab es 26 Frauenhäuser in Thüringen. Zum 1. Januar 2016 werden voraussichtlich nur noch halb so viele Einrichtungen übrig sein, für die noch weniger als die Hälfte des Geldes von 2005 zur Verfügung steht. Und selbst Schleswig-Holstein, das als positives Beispiel angeführt wird, erfüllt nicht die Mindeststandards zum Schutz von Frauen und ihren Kindern vor Gewalt, da sind sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Fachgesprächs »Frauenhäuser mitfinanzieren! Welche Handlungsoptionen hat der Bund?« im Berliner Paul-Löbe-Haus einig.

Von einem »Politikversagen auf ganzer Linie« spricht Eva Risse von der Zentralen Informationsstelle Autonomer Frauenhäuser. Tatsächlich ist Forderung, Frauenhäuser solide zu finanzieren, ungefähr so alt wie die Einrichtungen selbst. Und die feiern nächstes Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. Kürzlich kündigte Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) eine Bedarfsanalyse an. Aber bis dahin wollten Cor...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 442 Wörter (3133 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.