Pegida greift Journalisten in Dresden an

8000 Teilnehmer beim Aufmarsch der Islamfeinde

Berlin. Bei einem Aufmarsch des rassistischen Pegida-Bündnisses, zu dem sich am Montagabend rund 8000 Neonazis, »besorgte Bürger«, Islamfeinde und Rassisten in Dresden versammelten, sind mehrere Journalisten angegriffen worden. Die Täter seien nach der Tat in der johlenden Menge verschwunden, heißt es Berichten zufolge. Beide Journalisten wollten Anzeige erstatten. Die Polizei nahm nach Angaben eines Behördensprechers die Ermittlungen auf.

Bei den Journalisten handelt es sich um Fotografen des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) und der Lokalzeitung »Dresdner Neueste Nachrichten« (DNN). Nach Angaben des MDR waren die Reporter zum Zeitpunkt des Angriffs mit ihrer Technik beschäftigt. Ein Mann habe sich von hinten genähert und Fragen gestellt. Später eskalierte die Situation. Eine Gruppe von Demonstrationsteilnehmern habe den DNN-Reporter festgehalten, hieß es. Als er versuchte, sich zu wehren, hätten sie ihm ins Gesicht ges...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 423 Wörter (2993 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.