Kaum Schutz für Flüchtlinge

Die Zahl der Anschläge auf Unterkünfte von Asylbewerbern ist sprunghaft gestiegen / Antifaschistische Initiative apabiz: Viele Lücken in der Statistik

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Offizielle Statistiken über rechte Aufmärsche und Angriffe auf Flüchtlingsheime sind lückenhaft und müssen hinterfragt werden. Eine Bewertung nahm nun die antifaschistische Initiative apabiz vor.

Viele Flüchtlinge in Deutschland leben gefährlich. Erst vor wenigen Tagen brannten vor einem Flüchtlingsheim im baden-württembergischen Riedel zwei Mülltonnen. In der Unterkunft waren 47 syrische Flüchtlinge untergebracht. An den Außenwänden des Hauses wurden umgekehrte Hakenkreuze und rechte Parolen entdeckt. Nahezu zeitgleich gingen in zwei anderen deutschen Orten geplante Notunterkünfte in Flammen auf.

Die Zahl der Angriffe auf Schutzsuchende und ihre Unterkünfte ist sprunghaft angestiegen. Während im dritten Quartal 2014 noch 30 rechte Straftaten gegen Asylunterkünfte verübt wurden, waren es im zweiten Quartal dieses Jahres bereits 88. Die offiziellen Statistiken sind jedoch lückenhaft. Es gibt eine große Dunkelziffer, weil einige Asylbewerber davor zurückschrecken, die Straftaten zu melden. Zudem ist die Einordnung einzelner Taten umstritten. Um mehr Licht ins Dunkel zu bringen, hat die Linksfraktion im Bundestag das Antifasc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 571 Wörter (4002 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.