Werbung

Urteile gegen Nazi-Schläger rechtskräftig

Angeklagte ziehen Berufungen zurück

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Mittwochmorgen überprüfte das Amtsgericht Tiergarten ein Urteil vom vergangenen November. Es ging um einen Angriff von vier Neonazis auf linke Gegendemonstranten im Mai 2011: Rund 150 Rechte hatten sich zur Demonstration am Kreuzberger Mehringdamm versammelt. Hunderte Gegendemonstranten stellten sich ihnen entgegen. Um doch losmarschieren zu können, unterliefen Neonazis die überraschten Polizeibeamten durch einen U-Bahn-Tunnel. Wieder auf der Straße, griffen sie vier auf dem Mehringdamm sitzende Männer an, die sich zuvor an den Gegenprotesten beteiligt hatten. Sie wurden dabei durch zahlreiche Tritte und Schläge verletzt.

Erst Jahre später sprach das Amtsgericht ein erstes Urteil gegen vier von zwölf identifizierten Angreifern. Es warf den zum Tatzeitpunkt jugendlichen Marcel T., Robert H., Felix T. und David G. schwere Körperverletzung vor, wobei David G. freigesprochen wurde. Die übrigen sollten eine Geldstrafe zahlen beziehungsweise Arbeitsstunden verrichten. Die Verurteilten und die Staatsanwaltschaft legten Berufung ein. In der Verhandlung am Mittwoch zogen sie ihre Berufungen wieder zurück, womit das Urteil vom November rechtskräftig ist.

Die am Prozess beteiligten angegriffenen Antifaschisten hoffen, dass es bis zur nächsten Verhandlung mit weiteren acht, zum Tatzeitpunkt erwachsenen, Beschuldigten »nicht wieder fünf Jahre dauert«. Sie befürchten, dass der kommende Prozess auch von Nazis besucht werden könnte. Einschüchtern lassen wollen sie sich aber nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen