Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

25 Jahre sind genug

Der 3. Oktober ist der falsche Feiertag. Tom Strohschneider über eine gedenkpolitische Verzerrung

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es ist überfällig, es lobpreist und applaudiert ohnehin nur noch der politisch-mediale Betrieb: sich selbst. Und es gibt für die meisten auch gar keinen Grund, an dieser gedenkpolitischen Verzerrung festzuhalten: Der 3. Oktober ist der falsche Feiertag.

Das geht schon beim Datum los: Mit dem Beginn des 3. Oktober 1990 ging die DDR als Völkerrechtssubjekt unter, verschwand ein ganzer Staat mit allem drum und dran. Das hatte seine Gründe - aber indem das Gedenken auf jenes Datum gelegt wurde, das den Ausgang der Geschichte markiert, wurde zugleich die Erinnerung an das Aufbegehren in der DDR an den Rand gedrängt, heute wird es meist sogar völlig zum Verschwinden gebracht.

Der 3. Oktober ist zu einem Jahrestag der Sieger der Geschichte mutiert, zu einem Schulterklopf-Anlass für Profiteure, zu einem wiederkehrenden Moment der Selbstvergewisserung d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.