Politik als schwarzes Loch

Studie zu Nichtwählern in Sachsen-Anhalt

  • Von Hendrik Lasch, Magdeburg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein schärferes Profil der Parteien in Sachsen-Anhalt könnte Nichtwähler zur Teilnahme an Wahlen bewegen. Die Parteien sollten sich in Kampagnen »stärker als politische Wertegemeinschaft präsentieren und voneinander unterscheiden«, sagte der Politologe Everhard Holtmann aus Halle bei der Vorstellung einer Umfrage zum Thema Nichtwahl: »Es gibt Potenzial zur Mobilisierung.« Ein Teil der Befragten identifiziert sich mit einer Partei, aber geht nicht zur Wahl. Zehn Prozent neigen zur CDU, sieben Prozent zur LINKEN, sechs Prozent zur SPD. 71 Prozent der Nichtwähler können sich allerdings mit gar keiner Partei identifizieren. In der gesamten Bevölkerung liegt der Anteil bei 55 Prozent. Die LINKE habe es am schwersten, ihr nahe stehende Nichtwähler zu aktivieren, heißt es in der Untersuchung. Diese hätten das im Vergleich ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 389 Wörter (2676 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.