Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Einsatz im »nationalen Interesse«

Moskau spricht von Präzisionsschlägen ohne zivile Opfer / Kein »Export eigener Werte«

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ausschließlich Ziele militärischer Art seien im Visier der russischen Streitkräfte bei ihrem Einsatz in Syrien, versicherten die Militärs in Moskau. So seien Donnerstag mehrere Stellungen der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) bombardiert worden, erklärte Igor Konaschenkow vom Verteidigungsministerium in Moskau. Ziele seien Kriegstechnik, Waffendepots, Fahrzeuge und Telekommunikation gewesen. Dabei gehe es um Präzisionsschläge, bei denen es keine zivilen Opfer gab, wie Außenminister Sergei Lawrow unterstrich.

Laut der Oppositionsgruppe Syrische Nationale Koalition sollen aber bei einem Luftangriff in der Provinz Homs 36 Zivilisten getötet und laut Angaben des US-Senators McCain ein Lager von Rebellen, die von der CIA ausgebildet wurden, getroffen worden sein.

Der Chef der Kremladministration Sergei Iwanow schloss die Entsendung von Bodentruppen aus und sprach von »Präventivschlägen« gegen den IS. Dieser stelle für Russ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.