Werbung

Die Wutrede des Präsidenten Abbas

Palästinas Repräsentant sprach im UNO-Plenum

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Palästinenserpräsident Abbas hat in seiner Rede vor dem UNO-Plenum das Oslo-Abkommen aufgekündigt. Israel kritisiert Abbas scharf.

Am Rande der UNO-Vollversammlung hat am Mittwoch das sogenannte Nahostquartett getagt. Die EU, Russland, die UNO und die USA versuchen seit 2002 in diesem Format, im israelisch-palästinensischen Konflikt zu vermitteln. Erfolge sind dabei allerdings ausgeblieben. Jetzt tagte man zum ersten Mal gemeinsam mit den Außenministern von Jordanien, Saudi-Arabien und Ägypten sowie dem Generalsekretär der Arabischen Liga. Wie es bei dpa heißt, zeichnete das Quartett ein pessimistisches Bild der Situation. Die Gewalt habe sich auf beiden Seiten verschärft, die Extremisten würden immer mehr Einfluss gewinnen.

Zuvor hatte Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung erklärt, seine Administration fühle sich nicht mehr an das Oslo-Friedensabkommen von 1993 gebunden. Wiewohl in zornigem Ton gehalten, war dies keinen Kriegserklärung, sondern ein Zeichen der Resignation, des Debakels der internationalen und auch seiner eigenen Bemühungen um einen Palästinenserstaat. Solange Israel die Einigung von 1993 ständig verletze, wollten die Palästinenser nicht die einzigen sein, die sich an das Abkommen hielten, sagte Abbas.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bezeichnete die Abbas-Rede als hetzerisch und lügnerisch.

Auf Verständnis stieß Abbas bei 'einem anderen Israeli. Der ehemalige israelische Botschafter in Deutschland Avi Primor sagte, er sehe in der Aufkündigung des Oslo-Friedensprozesses einen »Schrei aus Verzweiflung«. Primor erklärte am Donnerstag im Deutschlandfunk, Abbas stehe unter Druck. »Die Jugend unter den Palästinensern will einen neuen Aufstand.« Kommentar Seite 2

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!