Werbung

Mauerpark durchgewunken

Opposition kritisiert Senat für Schnellverfahren mit Neubauplänen

Im Frühjahr übernahm der Senat die Planungen für den Mauerpark, in dieser Woche ging er einen weiteren Schritt in Richtung Bebauung.

Wie die Senatsbauverwaltung am Mittwoch mitteilte, hat der Bauausschuss des Abgeordnetenhauses in seiner Sitzung diese Woche die Vorlage zum Bebauungsplan Mauerpark beschlossen. »Senat und Koalition ziehen die Bebauung am Mauerpark im Schweinsgalopp durch«, kommentierten die Sprecherin für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen, Katrin Lompscher, und der rechtspolitische Sprecher Klaus Lederer der Linkspartei den Beschluss. Dem Abgeordnetenhaus werde keine Zeit für eine ernsthafte Beratung eingeräumt. »Wie nicht anders zu erwarten war, hat die Koalition die Senatspläne zur Bebauung des Mauerparks heute kritiklos durchgewunken. Eine wirklich ergebnisoffene Diskussion zum Mauerpark hat zu keinem Zeitpunkt stattgefunden«, kritisierten auch die Piraten. »Auf die Einwände der BürgerInnen wurde in der Sitzung genauso wenig wie schon zuvor während der Planung des Entwurfs eingegangen«, sagte stadtentwicklungspolitische Sprecher der Fraktion, Wolfram Prieß, am Mittwoch.

Das Bürgerbündnis Mauerpark-Allianz hatte im März über 39 000 Einwände gegen die betreffenden Bebauungspläne und für die bebauungsfreie Fertigstellung der Grünflächen am Mauerparkvorgelegt. Der Senat hatte im Frühjahr den Bezirk aus der Verantwortung für die Bebauung entlassen. Er erklärte das Areal zum »Gebiet außergewöhnlicher stadtpolitischer Bedeutung« und übernahm die Planungen.

Die Koalition habe die Behandlung des B-Planes in die Ausschusssitzung hineingequetscht, in der eigentlich ausschließlich und üblicherweise die 2. Lesung des Haushalts stattfinden soll, und dafür lediglich eine Stunde vorgesehen, sagte die Linkspartei.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!