Die Rechten aus dem öffentlichen Raum drängen

Weißenseer Bündnis wird gemeinsam mit Anwohnern gegen rassistische Umtriebe im Kiez aktiv

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Antifaschistisches Engagement mal anders: Mit einem »öffentlichen Wohnzimmer« wollten Aktivisten Anwohner für Rassismus sensibilisieren und zum Handeln ermutigen. Die Notwendigkeit dafür sehen viele.

In der Sulzfelder Straße in Weißensee bauten Anfang dieser Woche rund 20 Aktivisten ein Wohnzimmer auf. In die öffentliche Stube lud ein Bündnis aus Vereinen und Einzelpersonen, um mit Anwohnern ins Gespräch zu kommen. Anlass sind vermehrte rechte Übergriffe im Weißenseer Kiez. Veranstaltet wurde das »öffentliche Wohnzimmer« von der Initiative vosifa, dem Jugendzentrum Bunte Kuh, der antifaschistischen Gruppe NEA, Mitgestalter e.V., der Tanzwerkstatt NoLimit, dem Mitmachzirkus aus dem Jugendzentrum Hof23, dem Bildungsverein Kreuzpfuhl und der Fach- und Netzwerk-stelle moskito.

Die Aktivisten gaben sich alle Mühe, boten unter anderem einen Kinderschminktisch, eine Siebdruckwerkstatt sowie einen Essenstisch an. Auf mitgebrachten Sesseln wurde diskutiert, während Anwohner an den Infotischen Broschüren durchblätterten. Das Bündnis hatte Schüler aus der naheliegenden Berufsschule sowie Geflüchtete aus angrenzenden Gemeinschaftsunterkün...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 518 Wörter (3648 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.