Werbung

Heute entscheiden, was morgen läuft

In Cannes beginnt die TV-Messe Mipcom

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Immer mehr Fernsehproduktionen aus Deutschland erobern den Weltmarkt. »Die Bedeutung von deutschem Fernsehen ist in den letzten Jahren international stark gewachsen, vor allem über große internationale Koproduktionen geht es in die ganze Welt, sogar in die USA«, sagte die Chefin der weltgrößten TV-Messe Mipcom, Laurine Garaude, der Deutschen Presse-Agentur. Die Mipcom beginnt an diesem Montag im französischen Cannes.

Während sich Deutsche dort früher eher als Einkäufer von Programm bemerkbar machten, treten sie zunehmend als Lieferanten auf. Etwa mit »Gotthard«. Die mehr als zehn Millionen Euro teure Koproduktion von ZDF, Schweizer Fernsehen und ORF, die gerade in der Schweiz und den Kölner MMC-Studios entsteht, wird in Cannes wichtigen Kunden vorgestellt. Schon aufgrund der aufwendigen Effekte im Zweiteiler hofft sein Vertrieb Beta auf Verkaufserfolge auch außerhalb Europas. Für den Film wird in Köln ein Teil des Gotthard-Tunnels aus dem Jahr 1873 nachgebaut. In der 100 Meter langen Konstruktion werden dann Explosionen und Wassereinbrüche gefilmt.

Red Arrow, die Vertriebsorganisation von ProSiebenSat.1, wiederum ist an einer Drama-Serie für den US-Sender ABC beteiligt: Sie wird »Clever Man« weltweit vertreiben. In der Science Fiction-Reihe geht es um Wesen, von denen sich die Menschheit bedroht fühlt. Sie werden verfolgt und unterdrückt. In einer der Hauptrollen ist Iain Glen (»Game of Thrones«) zu sehen. »Die Geschichte hat auch einen starken Bezug zum aktuellen Thema Migration«, deutet Red Arrow Vertriebsleiterin Amelie von Kienlin die Handlung, die in der nahen Zukunft spielt.

Was gibt es noch auf der Mipcom zu sehen? Freuen können sich die Fans der Serie »Akte X«: 13 Jahre nach dem letzten Fall kehren die FBI-Agenten Fox Mulder (David Duchovny) und Dana Scully (Gillian Anderson) wieder zurück. An der Côte d’Azur wird die Premiere der neuen Staffel gefeiert. In Deutschland wird sie voraussichtlich wieder auf ProSieben zu sehen sein.

Wie sehr Internetanbieter - etwa Netflix oder Amazon - das Fernsehgeschäft verändern, darauf wies dann noch einmal Garaude hin: »2021 werden mehr als 21 Milliarden Dollar in diesem Bereich erwirtschaftet werden. Der stärkste Markt wird in den USA sein, gefolgt von Großbritannien, China und Deutschland.«

Die Mipcom in Südfrankreich zeigt, was schon bald in Millionen Wohnzimmern über die Bildschirme flimmert. Die Handelsware der Messe sind Fernseh- und Filmprogramme. Die Mipcom ist Treffpunkt für mehr als 10 000 Verantwortliche aus Sendern, Produktionsfirmen, Programmvertrieben, Internetplattformen und Medienkonzernen. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!