Werbung

Anschlag auf die Gesundheit

Spanische Regierung will Fördergelder von VW zurück / Gericht prüft Terrorismusvorwürfe gegen Autokonzern

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die spanische Regierung will staatliche Fördergelder von Volkswagen zurück haben. Nach Angaben der VW-Tochter Seat sind 683 626 Wagen im Land vom Abgasskandal betroffen.

José Manuel Soria, der spanische Industrieminister, spricht von Betrug. Seine Regierung habe Fördergelder für schadstoffarme und energieeffiziente Autos gewährt, weshalb die Verbraucher und die Regierung betrogen worden seien. Soria bezifferte die Höhe der Förderung pro Auto mit etwa 1000 Euro.

Das Geld wurde nicht nur für Seat-Modelle bezahlt, sondern auch für andere Modelle aus dem VW-Konzern, die in Spanien ihre Besitzer fanden - insgesamt waren es 257 479 VW-Autos. Dazu kamen 221 783 von Seat und der Rest waren Audi oder Skoda. Der Handel mit den manipulierten Fahrzeugen ist jetzt gestoppt worden. »Sie dürfen nicht mehr in Spanien verkauft werden«, erklärte Soria und er will auch Schadensersatz von Volkswagen fordern. Es könnten deshalb auch in Spanien hohe finanzielle Forderungen auf den Konzern zukommen.

Der Industrieminister beklagte auch die Intransparenz. »Wir haben zusätzliche Dokumentationen angefordert«, erklärte Soria. Techniker sollen feststellen, ob Autos betroffen sind, auf deren Abgaswertebasis die Subventionen gewährt wurden. Nach der Kritik des Ministers versucht VW derweil, die Verbraucher im Land darüber aufzuklären, ob sie über einen der manipulierten Wagen verfügen. Am vergangenen Samstag wurde zunächst ein Servicetelefon geschaltet. Doch der Ansturm war derartig umfangreich, dass die Kunden mit extremen Wartezeiten verärgert wurden. Deshalb wurde eine Webseite eingerichtet, auf der Käufer von VW-Autos über die Eingabe der Fahrgestellnummer feststellen können, ob sie betroffen sind. Die Kunden von Seat-, Audi- oder Skoda-Modellen, müssen sich weiter am Telefon gedulden.

Derweil hat die Verbraucherschutzvereinigung Facua eine landesweite Plattform ins Leben gerufen, der sich in fünf Tagen schon mehr als 11 000 Betroffene angeschlossen haben und Anwaltskanzleien bereiten Sammelklagen vor. Facua will aber auf verschiedensten Ebenen vorgehen. Die Vereinigung verweist auf den »schweren Betrug«, dessen sich der Konzern über ein Jahrzehnt schuldig gemacht hätte. Die Verbraucherschützer sprechen von einem »Anschlag auf die Umwelt und die Gesundheit der Verbraucher«.

Facua will sich auch an die nationale Wettbewerbsbehörde und an die Wettbewerbshüter in den Autonomen Gemeinschaften wenden, die hohe Strafen verhängen können. Dort läuft sie offene Türen ein. Die Präsidentin der nationalen Behörde, Elvira Rodríguez, spricht bei der Manipulation der Schadstoffwerte von kriminellen Akten. »Ich glaube, das Vorgehen von Volkswagen ist mehr als ein Delikt«, sagte sie. Verbraucherschützer planen auch privatrechtliche Klagen, denn sie befürchten, dass geplante Nachbesserungen zu deutlichen Leistungseinbußen führen oder den Kraftstoffverbrauch erhöhen könnten. Dem könnten sich die Verbraucher verweigern und eine entsprechende Entschädigung fordern, wenn die Fahrzeuge nicht mehr die versprochenen Charakteristiken aufwiesen.

Doch VW droht jetzt nicht nur finanzielles Ungemach, denn ein Richter am Nationalen Gerichtshof der spanischen Hauptstadt Madrid lässt gerade klären, ob er für die Manipulationen zuständig ist. Das Sondergericht behandelt nur schwere Verbrechen wie Terrorismus, organisierte Kriminalität und ähnliches. Bei Ismael Moreno ist eine Anklage gegen Manager der Volkswagen-Gruppe wegen Umweltvergehen, Urkundenfälschung, Betrug und Steuerhinterziehung eingegangen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen