Generalstab sieht »Terroristen in Panik«

Russisches Militär verweist auf Erfolge der Luftschläge gegen den Islamischen Staat in Syrien / Kritik des Westens

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die islamistischen Terroristen würden in die Flucht geschlagen, heißt es aus Moskau. Westliche Kritiker verweisen auf zivile und Opfer unter den eigenen Verbündeten.

»In ihren Reihen begann Panik auszubrechen«, meldete der russische Generalstab am Wochenende Vollzug in der syrischen Operation. Unter Hinweis auf die eigene Aufklärung verwies General Andrej Kartapolow, Chef der operativen Führung, am Samstag auf Desertionen und Flucht. Rund 600 Kämpfer des Islamischen Staates (IS) hätten ihre Positionen geräumt und versuchten sich nach Europa abzusetzen.

Zu diesem Zeitpunkt zählten die Militärs 60 Angriffe auf über 50 »Objekte der Infrastruktur«. Schläge würden rund um die Uhr »in die ganze Tiefe des syrischen Territoriums« geführt, hieß es im Verteidigungsministerium in Moskau. Luftabwehr sei nicht dagegen eingesetzt worden. Als Ziele »präzisen Beschusses« nannten die Militärs Kommandostellen, Kommunikationspunkte, Trainings-, Waffen- und Treibstofflager.

Berichte über Todesopfer unter Zivilisten blieben unbestätigt. So hatte es unter Berufung auf »Aktivisten« geheißen, dass am Sonntag min...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 491 Wörter (3435 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.