Eurotunnel gestürmt

Migranten versuchten Flucht nach England

  • Von Baptiste Becquart, Lille
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In einer bislang wohl einmaligen Aktion haben mehr als hundert Migranten gleichzeitig eine Flucht durch den Eurotunnel versucht.

Insgesamt 113 Personen sind am Samstag kurz nach Mitternacht auf der französischen Seite bei Calais in den Eurotunnel eingedrungen, um nach Großbritannien zu gelangen. Dabei hätten sie Mitarbeiter der Betreiberfirma angegriffen, teilte die Gesellschaft »Eurotunnel« mit. Nach 15 Kilometern seien die Migranten gestoppt worden. Der Zugverkehr wurde vorübergehend eingestellt.

So etwas sei noch nie vorgekommen, erklärte »Eurotunnel«. »Es ist sehr wahrscheinlich, dass es eine geplante Aktion war mit dem Ziel, öffentliche Aufmerksamkeit zu erhalten«, sagte eine Sprecherin. Es sei eine »gezielte und gut organisierte Attacke« gewesen. Die Migranten seien »durch das Terminal gerannt und haben einige Mitarbeiter zu Boden geworfen und sie mit Steinen traktiert«.

Nach Angaben aus Polizeikreisen waren Mitglieder des globalisierungskritischen Netzwerks No Border bei einer großen Gruppe von Flüchtlingen dabei, die nachts durch Calais in Richtung Eurotun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 508 Wörter (3466 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.