Neuankömmlinge in Schönefeld begrüßt

Berlin eröffnet neue Unterkunft auf dem Messegelände / Polizei ermittelt nach Explosion vor Flüchtlingshotel

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Am Feiertagswochenende kamen erneut Sonderzüge mit Vertriebenen und Flüchtlingen in Schönefeld an. Nach Medienberichten will der Senat am Dienstag über ein Unterbringungskonzept verhandeln.

Nach einer Explosion eines »pyrotechnischen« Gegenstandes vor einem Hotel in Marzahn, in dem auch rund 40 Flüchtlinge leben, ermittelt die Polizei in alle Richtungen. Das bestätigte eine Polizeisprecherin dem »neuen deutschland« am Sonntag. Durch die Explosion war der verglaste Eingangsbereich des Hotels in der Nacht zu Sonnabend schwer in Mitleidenschaft gezogen worden. Ob es einen fremdenfeindlichen Hintergrund der Tat gibt, war unklar. »Möglicherweise gab es privatrechtliche Streitigkeiten«, sagte die Sprecherin.

Übers Wochenende suchten erneut Hunderte Menschen vornehmlich aus dem Nahen Osten Schutz. Sonderzüge aus Salzburg und Passau brachten die Menschen nach Schönefeld, wo Mitarbeiter des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LAGeSo), Dolmetscher, Rettungssanitäter und die Polizei sie in Empfang nahmen. Anschließend wurden die Menschen auf Notunterkünfte in der Hauptstadtregion verteilt. Nach Angaben der Verwaltung von S...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 465 Wörter (3288 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.