Arbeit, Arbeit und nochmals Arbeit

Alexander Ludewig über einen Glücksfall für Hertha BSC

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Schinden, sich zu Höchstleistungen quälen - das tut weh, ist unbequem und somit nicht jedermanns Ding. Pal Dardai liebt es. »Arbeit, Arbeit, Arbeit!« Nach drei Toren gegen den Hamburger SV formulierte der Trainer von Hertha BSC so das weitere Programm. Das 3:0 gegen den HSV war der höchste Sieg seit einem Jahr. Es wundert nicht, dass die Berliner damals mit demselben Ergebnis gegen den selben Gegner gewonnen hatten. Gearbeitet wird in Hamburg auch, aber ebenso so gern werden dort Träume getanzt.

Unter Dardai ist das in Berlin, zumindest innerhalb der Mannschaft, undenkbar. Er ist bodenständig, demütig auch im Erfolgsfall und nimmt sich selbst nicht zu wic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 336 Wörter (2182 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.