Werbung

Rot-Schwarz gibt E-Mails nicht frei

Schweriner Opposition lässt in Sachen P+S nicht locker

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schwerin. Der E-Mail-Verkehr der P+S-Werften mit Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung bleibt nach dem Willen der rot-schwarzen Mehrheit im Landtags-Untersuchungsausschuss weiter unter Verschluss. Die Vertreter der SPD/CDU-Koalition lehnten am Montag einen erneuten Beweisantrag von LINKEN und Grünen auf Auswertung der erst im Frühjahr wiederaufgetauchten E-Mails ab.

»Die Koalition versucht zu mauern«, sagte der Obmann der Grünen im Untersuchungsausschuss, Johannes Saalfeld. »Es ist klar, dass uns die Auswertung der E-Mails zusteht und dass wir sie auch bekommen werden.« Er schloss einen erneuten Gang vor das Landesverfassungsgericht in Greifswald nicht aus.

Mit einer ersten Klage waren die Grünen in Greifswald gescheitert, weil der Beweisantrag für die Auswertung der Mails nur von zwei und nicht von drei Ausschussmitgliedern - was 25 Prozent und damit dem erforderlichen Minderheitenquorum entspricht - unterschrieben worden war. Daraufhin wurde der zweite Anlauf im Ausschuss gestartet - dieses Mal mit drei Unterschriften.

LINKE und Grüne erhoffen sich von der Auswertung der E-Mails neue Erkenntnisse über die Rettungsversuche der Regierung und die Pleite der P+S-Werften, bei der das Land einen dreistelligen Millionenbetrag verlor. Nach ihren Aussagen ist der von der Landesregierung zur Verfügung gestellte Mailverkehr unvollständig. Die Koalition verweist auf Erklärungen der Landesregierung zur Vollständigkeit des vorgelegten Materials. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen