Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rot-Schwarz gibt E-Mails nicht frei

Schweriner Opposition lässt in Sachen P+S nicht locker

Schwerin. Der E-Mail-Verkehr der P+S-Werften mit Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung bleibt nach dem Willen der rot-schwarzen Mehrheit im Landtags-Untersuchungsausschuss weiter unter Verschluss. Die Vertreter der SPD/CDU-Koalition lehnten am Montag einen erneuten Beweisantrag von LINKEN und Grünen auf Auswertung der erst im Frühjahr wiederaufgetauchten E-Mails ab.

»Die Koalition versucht zu mauern«, sagte der Obmann der Grünen im Untersuchungsausschuss, Johannes Saalfeld. »Es ist klar, dass uns die Auswertung der E-Mails zusteht und dass wir sie auch bekommen werden.« Er schloss einen erneuten Gang vor das Landesverfassungsgericht in Greifswald nicht aus.

Mit einer ersten Klage waren die Grünen in Greifswald gescheitert, weil der Beweisantrag für die Auswertung der Mails nur von zwei und nicht von drei Ausschussmitgliedern - was 25 Prozent und damit dem erforderlichen Minderheitenquorum entspricht - unterschrieben worden war. Daraufhin wurde der zweite Anlauf im Ausschuss gestartet - dieses Mal mit drei Unterschriften.

LINKE und Grüne erhoffen sich von der Auswertung der E-Mails neue Erkenntnisse über die Rettungsversuche der Regierung und die Pleite der P+S-Werften, bei der das Land einen dreistelligen Millionenbetrag verlor. Nach ihren Aussagen ist der von der Landesregierung zur Verfügung gestellte Mailverkehr unvollständig. Die Koalition verweist auf Erklärungen der Landesregierung zur Vollständigkeit des vorgelegten Materials. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln