Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der etwas andere Aufschwung

Prognose: Wirtschaft wächst 2016 um zwei Prozent

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Rufe nach einer Aufhebung des Mindestlohnes für Flüchtlinge, wie sie derzeit aus Wirtschaftskreisen laut werden, hält Gustav Horn für »Nachhutgefechte«. Die es dennoch aufzuhalten gilt: »Entweder man hat einen Mindestlohn - dann muss er im Prinzip für alle gelten - oder man hat ihn nicht«, sagt der Direktor des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK). Eine Aufweichung würde bedeuten, dass der Mindestlohn als ganzes unwirksam werde.

Dabei können sich Geringverdiener wegen der gesetzlichen Lohnuntergrenze seit Jahresanfang über mehr Geld in ihren Portemonnaies freuen. Und sie stabilisiert auch die deutsche Wirtschaft in unruhigen Zeiten, wie die aktuelle IMK-Konjunkturprognose zeigt, die Horn und seine Kollegen am Montag in Berlin vorstellten. Demnach wird das hiesige Bruttoinlandsprodukt (BIP) dieses Jahr voraussichtlich um 1,8 Prozent und im nächsten Jahr um 2,0 Prozent wachsen. Und auch in Sac...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.