Wohnungslosigkeit erreicht neuen Höchststand

Dramatischer Anstieg der Wohnungslosenzahlen sei 2012 / Dachverband der Wohnungslosenhilfe kritisiert verfehlte Wohnungspolitik und unzureichende Armutsbekämpfung in Deutschland

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Bereits vor 20 Jahren hat sich der Bundestag dazu bekannt, Wohnungslosigkeit als »gesamtgesellschaftliche« Herausforderung zu betrachten. Doch tatsächlich geschehen ist seither fast nichts.

Die Lösung eines Problems beginnt mit dessen Wahrnehmung. Insofern ist Deutschland weit davon entfernt, der schnell wachsenden Obdach- und Wohnungslosigkeit zu begegnen: Bis heute gibt es nicht einmal eine Statistik darüber, wie viele Menschen wo im Land auf der Straße leben, in Notunterkünften stecken oder bei Verwandten auf der Couch schlafen, weil sie ihre Wohnung verloren haben oder keine finden können.

Einzig das Land Nordrhein-Westfalen macht sich derzeit die Mühe, solche Daten zu erheben. Unter anderem auf dieser Basis schätzt die »Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V.« (BAGW) den Umfang des existenziellen Problems. Und so wächst in Deutschland in aller Stille eine Katastrophe heran - gerade so, wie sich ein Wohnungsverlust meistens vollzieht: In etwa 60 Prozent der Fälle, schätzt die BAGW, verlassen Mieter, denen Mietschulden und sonstige Probleme über den Kopf gewachsen sind, ihre Wohnung in aller Heimlichkeit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 610 Wörter (4470 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.