Die EU und der Pakt mit dem Teufel

Die eben noch gescholtene Türkei soll »sicherer Drittstaat« werden

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise hat der türkische Staatspräsident Erdogan am Montag einen Besuch in Brüssel begonnen.

Die EU und die Türkei - das garantierte stets spannungsgeladene Begegnungen. Jüngster Reibungspunkt war die Aufforderung Brüssels an Ankara, die Streitfragen mit den Kurden friedlich zu lösen, was vom türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan schroff zurückgewiesen wurde. Nun weilt Erdogan seit Montag in Brüssel, doch der Ton dürfte diesmal deutlich milder ausfallen. Sowohl EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker als auch Donald Tusk als Präsident des Europäischen Rates wollen eine Vereinbarung mit Ankara, die dazu führt, dass deutlich weniger syrische Bürgerkriegs-Flüchtlinge um Asyl in den EU-Staaten nachsuchen.

Die Zahl der geflüchteten Syrer in den Lagern hinter der Grenze zur Türkei, hat seit 2013 die Millionengrenze überschritten. Die EU hat...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 380 Wörter (2526 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.