Werbung

Die Klägerin, die niemals lebte

Zschäpe-Anwälte verlangen Aufklärung zu Nebenklage-Skandal im NSU-Prozess

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München. Die Affäre um die nicht existierende Nebenklägerin »Meral Keskin« hat ein Nachspiel im Münchner NSU-Prozess. Drei der vier Verteidiger der Hauptangeklagten Beate Zschäpe haben den Senat am Dienstag aufgefordert, zu erklären, wie es überhaupt dazu kommen konnte, dass die falsche Nebenklägerin zum Prozess zugelassen werden konnte. Der Vorsitzende Richter Manfred
Götzl und zwei weitere Mitglieder des Senats sollten dazu »dienstliche Erklärungen« abgeben.

Rechtsanwalt Wolfgang Heer verwies darauf, dass die Bundesanwaltschaft bereits vor Beginn des Prozesses im Mai 2013 den Verdacht geäußert habe, »Meral Keskin« existiere möglicherweise
nicht. Schon damals habe es den Verdacht gegeben, das Attest, das Rechtsanwalt Ralph Willms in ihrem Namen vorlegte, könne gefälscht sein. Das Gericht sei der »Anregung« der Bundesanwaltschaft nach weiterer Ermittlung aber nicht gefolgt.

Die Vernehmung eines Mitgründers der »Kameradschaft Jena« verzögerte sich in dem Verfahren vor dem Oberlandesgericht zunächst. Dieser Gruppe gehörten in den 1990er Jahren auch die drei späteren
mutmaßlichen Rechtsterroristen Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt an. Zschäpe muss sich für die Verbrechensserie des »Nationalsozialistischen Untergrunds« verantworten, zu der zehn Morde und zwei Sprengstoffanschläge gehören. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!