Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine Muße für die Musen

Kulturlose Schule

Der Rat für kulturelle Bildung sieht in den Schulen deutliche Defizite bei der Vermittlung ästhetischer Inhalte. In der Lehrplangestaltung habe der Erwerb von Kompetenzen die inhaltlichen Fragen zurückgedrängt, sagte der Vorsitzende des Beratergremiums, Eckart Liebau, am Donnerstag. Der Rat präsentierte an der Weimarer Bauhaus-Universität seine Denkschrift »Zur Sache« über Gegenstände, Praktiken und Felder der kulturellen Bildung.

Präsident Hellmut Seemann von der Weimarer Klassik-Stiftung sagte, die ästhetische brauche ebenso wie die sakrale Erfahrung »einen besonderen Raum«. Die »Kernerfahrungen« in Kunst und Kultur könnten nicht vermittelt werden wie eine Fremdsprache. Für die Vermittlung ästhetischer Erfahrung seien Ganztagsschulen mit entsprechenden Angeboten im Vorteil. Nach Ansicht des Erfurter Stadtkulturdirektors Tobias Knoblich haben »Resonanz und Relevanz kultureller Bildung« deutlich an Bedeutung verloren. Auch in der Kommunalpolitik werde unter dem Druck des Alltags häufig nur noch in Finanzkonstruktionen gedacht und entschieden.

Der vor drei Jahren gegründete Rat mit 13 Fachleuten will die kulturelle Bildung »als etwas Selbstverständliches im Alltag etablieren«. Dem gemeinnützigen Trägerverein mit Sitz in Essen steht ein Stiftungsverbund mit sechs Mitgliedern zur Seite. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln