Tsipras »beißt die Zähne zusammen«

  • Von Vincent Körner
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Alexis Tsipras ist optimistisch: In Athen macht sich der gerade wiedergewählte Premier Hoffnung, unter dem neuen Parlament könne Griechenland aus der Krise geführt werden. Der SYRIZA-Vorsitzende rechnet mit einem Wiederanziehen des Wachstums der Wirtschaft in der ersten Hälfte des Jahres 2016. Und »Anfang 2017 können wir wieder Zugang zu den internationalen Anleihemärkten haben«, glaubt Tsipras.

Für seinen Kurs hat er in der Nacht zum Donnerstag wie erwartet den Segen erhalten. Zwei Wochen nach dem Wahlsieg erhielt er das Vertrauen der Mehrheit des Parlaments: Alle 155 Abgeordneten der SYRIZA-geführten Koalitionsregierung votierten für Tsipras, 144 Abgeordnete der Opposition stimmten mit »Nein«...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 332 Wörter (2324 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.