Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Studie: Flüchtlingskinder oft ohne Schulbesuch

Berlin. Bei der Schulpflicht für Kinder von Zuwanderern und Flüchtlingen präsentiert sich Deutschland nach einer Studie als Flickenteppich. Es gebe noch großen Nachholbedarf in vielen Bundesländern, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Untersuchung des Mercator-Instituts für Sprachförderung. Nur in Berlin und im Saarland bestehe von Beginn an eine Pflicht zum Unterrichtsbesuch auch ohne Aufenthaltsstatus und schon vor Beginn des Asylverfahrens. In den anderen Ländern gelte dies hingegen nicht automatisch. »Das Verfahren kann derzeit mehrere Monate, teilweise länger als ein Jahr dauern. Auch wenn in diesem Zeitraum ein Recht auf Schulbesuch besteht, sind die Kinder und Jugendlichen häufig faktisch vom Schulbesuch ausgeschlossen«, kritisierte die Mitautorin der Mercator-Studie, Mona Massumi. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln