Werbung

Unten links

Angesichts des ungebremsten Zuzugs von Neubürgern tritt Deutschland aufs Gaspedal - und das nicht nur im übertragenen Sinn: Fahrlehrer rechnen jetzt mit starker Unterrichts-Nachfrage. Denn viele Eingewanderte haben keinen Führerschein. Da sie auch kein Geld haben, hofft der Vorsitzende des Fahrlehrerverbandes Pfalz, Roland Semar, auf staatliche Subventionierung. Immerhin hat sich Volkswagen bereit erklärt, für den guten Zweck elf Millionen Dieselfahrzeuge zu spenden - mit speziellen Weihrauchmeldern und Aufdruck des neuen Konzern-Slogans »Allah ist der beste Listenschmied« (Koran, Sure 3, Vers 54). Dass Arglose aus dem Ausland innere Probleme mit der deutschen Straßenverkehrsordnung - deren Urform 1934 (!) erlassen wurde - haben könnten, hat indes nur die LINKE gecheckt. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow forderte die umgehende ersatzlose Streichung der reaktionären und menschenverachtenden Vorfahrtsregel »Rechts vor links«. ibo

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!