Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bauplan für Mauerpark beschlossen

Am Mauerpark werden rund 700 neue Wohnungen gebaut. Das Abgeordnetenhaus beschloss einen entsprechenden Bebauungsplan am Donnerstag. Die Opposition übte scharfe Kritik. Einwände der Bürger seien nicht berücksichtigt, Fragen in den Parlamentsausschüssen nicht beantwortet worden. »Der Plan ist Murks«, kritisierten die Piraten.

Das Wohnviertel soll am nördlichen Rand des Mauerparks entstehen. Über die Bebauung wird schon seit rund zehn Jahren gestritten. Mehr als die Hälfte der geplanten Wohnungen sollen vermietet werden, rund 220 Studentenwohnungen entstehen. Auch eine Kita ist geplant. Gleichzeitig werde die Parkfläche um rund fünf Hektar auf dann 15 Hektar erweitert, betonten Vertreter von SPD und CDU.

Das Land Berlin verpflichtete sich 1993, den Mauerpark zu erweitern. Sollte das bis Ende des Jahres nicht passieren, müssten Gelder in Millionenhöhe an eine Stiftung zurückgezahlt werden. Die Opposition kritisierte unter anderem die dichte Bebauung und eine Verschlechterung des Stadtklimas. Außerdem würden die preiswerten Wohnungen direkt an der Bahntrasse gebaut, damit sie Luxuswohnungen vom Lärm abschirmen könnten. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln