Ismail Küpeli 10.10.2015 / Ausland

Anschlag gegen den Frieden

Diyarbakir, Suruc, Ankara - die Liste von Anschlägen gegen friedliche und demokratische Kräfte in der Türkei wird länger

Über 85 Tote und über 185 Verletzte - das ist die blutige Bilanz des Anschlags in Ankara gegen eine Friedensdemonstration linker Organisationen und Gewerkschaften. Noch ist nicht bekannt, wer hinter der Tat steckt. Dagegen ist recht offensichtlich, welche Wirkung der Terror entfalten soll: eine weitere Eskalation im gegenwärtigen Bürgerkrieg in der Türkei.

Diyarbakir, Suruc, Ankara – die Liste von Anschlägen gegen friedliche und demokratische Kräfte in der Türkei wird länger. In einer augenfälligen Übereinstimmung richteten sich alle drei Anschläge gegen Bemühungen, den »Kurdenkonflikt« in der Türkei auf dem friedliche Wege zu lösen. Insbesondere der Anschlag von Suruc am 22. Juli hat eine entscheidende Rolle dabei gespielt, dass der de facto existierende Waffenstillstand zwischen der Türkei und der PKK zusammengebrochen ist und seitdem der offene Bürgerkrieg wieder zurückgekehrt ist.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: