Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Anschlag gegen den Frieden

Diyarbakir, Suruc, Ankara - die Liste von Anschlägen gegen friedliche und demokratische Kräfte in der Türkei wird länger

  • Von Ismail Küpeli
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Über 85 Tote und über 185 Verletzte - das ist die blutige Bilanz des Anschlags in Ankara gegen eine Friedensdemonstration linker Organisationen und Gewerkschaften. Noch ist nicht bekannt, wer hinter der Tat steckt. Dagegen ist recht offensichtlich, welche Wirkung der Terror entfalten soll: eine weitere Eskalation im gegenwärtigen Bürgerkrieg in der Türkei.

Diyarbakir, Suruc, Ankara – die Liste von Anschlägen gegen friedliche und demokratische Kräfte in der Türkei wird länger. In einer augenfälligen Übereinstimmung richteten sich alle drei Anschläge gegen Bemühungen, den »Kurdenkonflikt« in der Türkei auf dem friedliche Wege zu lösen. Insbesondere der Anschlag von Suruc am 22. Juli hat eine entscheidende Rolle dabei gespielt, dass der de facto existierende Waffenstillstand zwischen der Türkei und der PKK zusammengebrochen ist und seitdem der offene Bürgerkrieg wieder zurückgekehrt ist.

Zu der Demonstration in Ankara am Samstag wurde von dem »Friedensblock« (Baris Blogu) mobilisiert, einem Bündnis von HDP, anderen linken Parteien, Gewerkschaften und zivilgesellschaftliche Organisationen. Die Aktion sollte der Forderung nach einem Ende des Krieges eine starke Stimme verleihen.

Der Bündnis um die linke HDP drängt seit dem Ausbruch des Krieges die Konfliktparteien zu einer friedlich...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.