• Kultur
  • Buchmesse Frankfurt/Main

Der Partisanenprofessor

Gregor Kritidis stellt das wissenschaftliche und politische Werk und Wirken von Wolfgang Abendroth vor

  • Von Andreas Diers
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Rote Blüte im kapitalistischen Sumpf« - so eine Charakterisierung Abendroths von 1956. Er ist durch sein politisches und wissenschaftliches Wirken in der Arbeiterbewegung bis zu seinem Tod präsent gewesen.

Der »Rheinische Merkur« charakterisierte ihn 1956 unfreiwillig positiv als eine »Rote Blüte im kapitalistischen Sumpf«. Als »Partisanenprofessor im Lande der Mitläufer« bezeichnete ihn Jahre später Jürgen Habermas. Beide Bezeichnungen gereichen Wolfgang Abend-roth zur Ehre - und doch sind sie oberflächlich.


Gregor Kritidis: Wolfgang Abendroth oder »Rote Blüte im kapitalistischen Sumpf«.
Karl Dietz. 144 S., br., 9,90 €.


Wolfgang Abendroth (1906-1985) ist durch sein politisches und wissenschaftliches Wirken und Werk in den kommunistischen, sozialistischen und sozialdemokratischen Strömungen der Arbeiter- und Arbeiterinnenbewegung bis zu seinem Tod am 15. September 1985 stets präsent gewesen. Eine intensive Beschäftigung mit ihm ist jedoch hernach - mit wenigen Ausnahmen, wie z. B. durch Joachim Perels, ausgeblie...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 400 Wörter (2978 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.