Hariri-Tribunal sucht Beweise

Nur Theorien auch zehn Jahre nach Beiruter Attentat auf libanesischen Ex-Premier

  • Von Jürgen Cain Külbel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Zehn Jahre ist es her, dass der libanesische Ex-Premier Rafiq al-Hariri bei einem Bombenanschlag ums Leben kam. Doch noch immer tagt das Tribunal.

Woche für Woche müht sich das in Leidschendam bei Den Haag tagende Sondertribunal für Libanon (STL). Ende September sprach es eine Reporterin des Beiruter TV-Sender Al-Dschadid wegen »Missachtung des Gerichts durch Nichtbeachtung einer Anordnung« in einem umstrittenen Verfahren schuldig. Die Journalistin hatte eine Serie über Zeugen des Gerichtshofes nicht von der Internetseite des Senders entfernt.

In der Hauptsache führt das Hariri-Tribunal immer mehr einen Indizienprozess vor leeren Anklagebänken. Am 14. Februar 2005 war in Beirut der frühere libanesische Ministerpräsident Rafiq al-Hariri durch eine Autobombe, die sich auf einem Lkw befand, getötet worden. Dem Attentat fielen auch 22 weitere Personen zum Opfer. Vier Jahre später wurde von der UNO per Resolution des Sicherheitsrates das Tribunal eingesetzt, um den Mord und seine eventuellen internationalen Hintermänner aufzuklären.

Ziel der von Norman Farell geführten Staatsanwaltscha...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 650 Wörter (4604 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.