Justiz ermittelt wegen Galgen auf Pegida-Demo

Grüne: Kleingeist trifft bei Pegida auf Hass / Tausende marschieren in Sachsen gegen Asylrecht und Flüchtlinge auf / Festerling regt Austritt Sachsens aus der Bundesrepublik an / Hakenkreuze an Asylbewerberunterkünften

Update 16.00 Uhr: Rechtsstaat muss »Hetzer« bei Pegida verfolgen
SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat eine »klare Antwort« des Rechtsstaates auf die Galgen-Attrappe bei einer Pegida-Demonstration gefordert. »Wir müssen diese Scharfmacher und Hetzer mit allen rechtsstaatlich zu Gebote stehenden Mittel bekämpfen«, sagte Oppermann am Dienstag in Berlin. Das Zeigen einer symbolischen Galgens mit Namensschildern von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) habe bewiesen, dass viele Pegida-Demos ihren Platz »im Bereich der totalen Geschmacklosigkeit« hätten.

Update 14.10 Uhr: Merkel plant keine Schritte wegen Galgen-Attrappe
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird persönlich nicht gegen die Galgen-Attrappe mit ihrem Namen bei einer Pegida- Demonstration in Dresden vorgehen. »Über die strafrechtliche Relevanz eines solchen Vorfalles werden die zuständigen Strafverfolgungsbehörden entscheiden«, sagte eine Re...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1212 Wörter (9054 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.