Werbung

Verletzung durch Eishockey-Puck

Oberlandesgericht

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wird ein Zuschauer beim Eishockeyspiel vom Puck verletzt, der in die Zuschauerränge fliegt, so muss der Veranstalter dafür haften - obwohl er die gesetzlichen Sicherheitsbestimmungen für ein Eishockeystadion eingehalten hat.

Das entschied das Oberlandesgericht Nürnberg (Az. 4 U 804/15) nach einer Information der Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline (D-AH).

Der Fall: Eine Frau besuchte ein Spiel der Eishockey-Bundesliga. Trotz Sicherheitsbegrenzungen flog während des Spiels ein Puck in die Zuschauerränge und traf die Frau am Kopf. Sie erlitt eine Kopfverletzung und leidet seitdem immer wieder unter Sehstörungen.

Der Veranstalter lehnte die Verantwortung für den Unfall ab: Er habe das Stadion gemäß den Vorgaben gesichert. Zudem zog er die Verletzung in Zweifel.

Das Urteil: Die Klage der Frau hatte Erfolg. Nur weil der Veranstalter alle Sicherheitsbestimmungen einhielt, ist er noch lange nicht aus der Verantwortung dafür entlassen. Es komme öfter vor, dass ein Puck in die Zuschauerränge fliegt. Das Verletzungsrisiko sei bei einem Puck mit Tempo 160 km/h recht hoch. »Deswegen wären weitergehende Sicherheitsmaßnahmen zumutbar gewesen, die Zuschauer davor zu schützen«, so Rechtsanwältin Andrea Brümmer.

Außerdem bestehe kein Zweifel daran, dass die Zuschauerin die Verletzungen vom Puck davontrug. Das beweisen Zeugenaussagen und Videoaufnahmen aus den Überwachungskameras. Daher habe der Veranstalter Schadenersatz und Schmerzensgeld zu leisten. D-AH/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen