Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Unverzüglich« kann auch später als nach sechs Monaten sein

BFH-Urteil: Steuervergünstigung für geerbtes Familienheim

Im nd-ratgeber vom 30. September 2015 sind wir auf eine Entscheidung des Hessischen Finanzgerichts zur Erbschaftsteuer für ein geerbtes Familienheim eingegangen. Nachfolgend ein Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München zur Steuervergünstigung für ein geerbtes Familienheim.

Das Erbe eines Hauses oder einer Wohnung ist auch dann von der Erbschaftsteuer befreit, wenn die Erben erst nach mehr als einem halben Jahr in das Haus einziehen. Voraussetzung ist lediglich, dass der Erbe die Verzögerung nachvollziehbar begründen kann, wie der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am 9. September 2015 veröffentlichten Urteil (Az. II R 39/13) entschied.

Laut Gesetz bleibt ein geerbtes »Familienheim« von der Erbschaftsteuer verschont, wenn der Erbe sich »unverzüglich« zum eigenen Einzug entscheidet und dies dann auch »zeitnah« tut. Im Streitfall hatten sich Tochter und Sohn erst gut ein Jahr nach dem Tod ihres Vaters über die Aufteilung des Erbes geeinigt. Danach sollte der Sohn das Haus bekommen, und er zog mit seiner Ehefrau auch dort ein.

Das Finanzamt ließ entsprechend dem hälftigen Erbteil des Sohnes nur die Hälfte des Hauswertes steuerfrei. Die dagegen gerichtete Klage des Sohnes hatte Erfolg.

»Unverzüglich« könne auch mal länger als ein halbes Jahr sein, befand der BFH. Der Erbe müsse allerdings die Gründe für die Verzögerung darlegen. Im konkreten Fall sei dies die späte Aufteilung des Erbes gewesen. Dies sei für die Steuervergünstigung unschädlich. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln