Werbung

»Unverzüglich« kann auch später als nach sechs Monaten sein

BFH-Urteil: Steuervergünstigung für geerbtes Familienheim

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im nd-ratgeber vom 30. September 2015 sind wir auf eine Entscheidung des Hessischen Finanzgerichts zur Erbschaftsteuer für ein geerbtes Familienheim eingegangen. Nachfolgend ein Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München zur Steuervergünstigung für ein geerbtes Familienheim.

Das Erbe eines Hauses oder einer Wohnung ist auch dann von der Erbschaftsteuer befreit, wenn die Erben erst nach mehr als einem halben Jahr in das Haus einziehen. Voraussetzung ist lediglich, dass der Erbe die Verzögerung nachvollziehbar begründen kann, wie der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am 9. September 2015 veröffentlichten Urteil (Az. II R 39/13) entschied.

Laut Gesetz bleibt ein geerbtes »Familienheim« von der Erbschaftsteuer verschont, wenn der Erbe sich »unverzüglich« zum eigenen Einzug entscheidet und dies dann auch »zeitnah« tut. Im Streitfall hatten sich Tochter und Sohn erst gut ein Jahr nach dem Tod ihres Vaters über die Aufteilung des Erbes geeinigt. Danach sollte der Sohn das Haus bekommen, und er zog mit seiner Ehefrau auch dort ein.

Das Finanzamt ließ entsprechend dem hälftigen Erbteil des Sohnes nur die Hälfte des Hauswertes steuerfrei. Die dagegen gerichtete Klage des Sohnes hatte Erfolg.

»Unverzüglich« könne auch mal länger als ein halbes Jahr sein, befand der BFH. Der Erbe müsse allerdings die Gründe für die Verzögerung darlegen. Im konkreten Fall sei dies die späte Aufteilung des Erbes gewesen. Dies sei für die Steuervergünstigung unschädlich. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen