Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rentenplus 2016

Den gut 20 Millionen Rentnern in Deutschland steht im kommenden Jahr aufgrund der guten Wirtschaftslage voraussichtlich die kräftigste Rentenerhöhung seit 1993 bevor. Das erwartete Rekordplus zwischen vier und fünf Prozent wird aber eine Ausnahme bleiben. Zuletzt waren die Renten zum 1. Juli 2015 in den neuen Bundesländern um 2,5 Prozent und in den alten Ländern um 2,1 Prozent angestiegen.

Nach aktuellem Stand könnte es zum 1. Juli 2016 ein Plus der Altersbezüge um 5,03 Prozent im Osten und um 4,35 Prozent im Westen geben. Anders gesagt: Wer 1000 Euro Rente bekommt, dürfte am 1. Juli 2016 gut 40 Euro mehr erhalten. Bei 1400 Euro wären es etwa 56 und bei 1600 Euro etwa 64 Euro mehr.

Mehr Klarheit gibt es aber erst Ende Oktober. Dann haben die Rechenexperten von Bundessozialministerium, Rentenversicherung und Bundesversicherungsamt eine offizielle Schätzung vorgelegt. Und erst im Frühjahr 2016 wird die Erhöhung aufgrund von Daten zur Lohnentwicklung konkret festgelegt.

Eines ist schon jetzt klar: Die Beitragssenkung zum Januar 2015 von 18,9 auf 18,7 Prozent führt bei der Rente in Ost und West zu einem Zuwachs um 0,3 Prozent. Ein weiteres Plus bringt ein Sondereffekt: Aufgrund von EU-Vorgaben hatten die Durchschnittslöhne bei der Rentenanpassung für 2015 anders berechnet und niedriger angesetzt werden müssen. Das wird 2016 wieder ausgeglichen. joh

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln