Abduls Reise II: Warten und frieren auf dem Balkan

Er flieht von Izmir nach Malmö. Und hält seine Reise mit dem Smartphone fest. Einblicke in den Alltag einer Flucht

  • Von Jan Brock und Elsa Koester
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Die gefährliche Überfahrt nach Lesbos hat Abdul geschafft. Jetzt ist er auf dem Weg über den Balkan nach Österreich. Sein Ziel ist Schweden. Über Kälte, Warteschlangen und Husten: Teil zwei unserer Reportage.

Abdul auf seiner Flucht durch den Balkan.

Ertrunkene Kinder, Schleuser mit Pistolen und ängstliche Mütter auf dem Meer. Abdul hat auf seiner Reise Bilder gesehen die er nie aus seinem Kopf bekommen wird. Es ist eine Reise ohne Rückkehr. Abdul ist syrischer Flüchtling und auf der Suche nach einer Zukunft.

Die gefährliche Überfahrt nach Lesbos hat Abdul geschafft. Jetzt ist er auf dem Weg über den Balkan nach Österreich. Noch vor einigen Wochen führte diese Route durch Tränengas, Polizeiknüppel und Blendgranaten. Die mazedonische Regierung hinderte die Flüchtlinge an der Durchreise, dann die ungarische Regierung, schließlich Kroatien. Doch für die Flüchtlinge gab es keinen anderen Weg. Also haben sie ihn sich genommen.

Als Abdul mit hunderten weiteren Flüchtlingen an der mazedonischen Grenze ankommt, ist die Fluchtroute bereits erkämpft und durchorganisiert. In Gruppen von 50 Personen dürfen sie passieren. Wie überall entlang Abduls Weges belagern fliegende Händler den Straßenrand. Von der dringend benöti...

Die gefährliche Überfahrt nach Lesbos

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 938 Wörter (5619 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.