Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verteidigung der Demokratie verlangt

Potsdam. 25 Jahre nach der freien Wahl zum Brandenburger Landtag hat die heutige Parlamentspräsidentin Britta Stark (SPD) zur Verteidigung der Demokratie aufgerufen. »Vor den demokratischen Errungenschaften der friedlichen Revolution dürfen wir in Brandenburg nie den Respekt verlieren«, sagte sie am Dienstag in Potsdam. Ein sicheres und freies Lebensumfeld sei keine Selbstverständlichkeit, fügte sie hinzu. »Für die Zukunft wünsche ich mir in erster Linie wieder höhere Wahlbeteiligungen auf allen politischen Ebenen«, sagte Stark. Der Landtag war am 14. Oktober 1990, kurz nach der deutschen Wiedervereinigung, erstmals nach 44 Jahren wieder frei gewählt worden. Aus dieser und allen darauffolgenden Wahlen ging die SPD als stärkste Kraft hervor. Sie stellt seither den Ministerpräsidenten. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln