Keine Sorge um »Made in Germany«

Unternehmensskandale wie das »Dieselgate« von VW sind oft schnell vergessen - manche verändern aber die Welt

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Hat das Markenzeichen »Made in Germany« an Wert verloren? Die Frage drängt sich auf, seit die Manipulationen von Abgaswerten durch VW bekannt wurden - und auch »Made in Germany« war oft für einen Skandal gut.

»Made in Germany« »gehört nicht zu meinen Sorgen, wenn ich abends zu Bett gehe«, beruhigte der Vorstandsvorsitzende des Düsseldorfer Konsumgüterherstellers Henkel, Kasper Rørsted, in einem Interview. Es sei mehr nötig als ein einzelner Skandal, um das Ansehen deutscher Unternehmen in der Welt zu ramponieren, sagte der Däne.

Die Welt der Wirtschaft hat schließlich viele Skandale erlebt. Meist waren sie bald vergessen. So verursachte 2001 der Energiekonzern Enron - damals eines der größten Unternehmen der USA - einen riesigen Finanzskandal, als massenhafte Bilanzfälschungen aufflogen. Im Imperium des internationalen Medienmoguls Rupert Murdoch (»Sky«) wurden tausende Telefonate von Popsängern, Verbrechensopfern und Mitgliedern der königlichen Familie abgehört.

Auch Made in Germany war oft für einen Skandal gut. Wie die »Lustreisen von Herrn Kaiser«, mit denen Versicherungsvertreter von Ergo belohnt wurden. Oder die Berufung des...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 584 Wörter (4101 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.