Wolfgang Hübner 13.10.2015 / Kommentare

Jenseits des Rechtsstaats

Wolfgang Hübner über das Versagen der sächsischen Behörden gegenüber Nazis und Rassisten

Am Montag Abend ist in Dresden wieder die ausländerfeindliche Pegida-Bewegung aufmarschiert. Neben den üblichen rhetorischen Blödsinnigkeiten und Widerwärtigkeiten hat diesmal ein Teilnehmer der so genannten Demonstration einen selbst gebastelte Galgen mitgebracht, an dem Schilder hingen, auf denen erklärt wurde, für wen der Mordapparat gedacht sein sollte: für Angela Merkel und Sigmar Gabriel. Der Galgen war laut Berichten während der gesamten Veranstaltung zu sehen, die Polizei schritt offenbar nicht ein und die Pegida-Chefs duldeten das Schocktheater ebenfalls. Anscheinend ist es für sächsische Polizisten kein Straftatbestand, wenn öffentlich zur Tötung von Politikern aufgerufen wird. Wobei es gleichgültig ist, ob es sich bei den vermeintlichen Opfern um Prominente handelt oder nicht.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: