Werbung

Freunde der Sonne

Alexander Ludewig über den Trainerneuling Stefan Effenberg

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stefan Effenberg ist das gelungen, wonach sich ein Lothar Matthäus schon so lange sehnt: Er ist zurück im deutschen Profifußball - in Ostwestfalen, beim SC Paderborn in der zweiten Fußball-Bundesliga.

Stefan Effenberg ist das gelungen, wonach sich ein Lothar Matthäus schon so lange sehnt: Er ist zurück im deutschen Profifußball. Zweitligist Paderborn präsentierte den 47-Jährigen als neuen Trainer.
So weit, so sensationell. Auch Effe sagt Sätze wie Loddar: »Einen Stefan Effenberg kann man nicht zerbrechen ... Freunde der Sonne.« Das war früher, als die beiden noch Fußball spielten, und dabei öfter mal zusammengerasselt sind – egal ob sie das gleiche Trikot trugen oder Gegner waren. Platzhirsch oder Leithammel, es kann nur einen geben.

Nun gibt es also wieder einen Stefan Effenberg. Warum? Weil er 2012 seine Fußballlehrerlizenz erworben hat. Unter den Jahrgangsbesten war er nicht, dafür aber der Klassensprecher der 23 Trainerazubis. DFB-Chefausbilder Frank Wormuth erinnert sich an »die schnellste Wahl aller Zeiten«. Angeblich soll sich Effenberg einfach selbst bestimmt haben.

»Führungskompetenz« nennen sie das beim SC Paderborn. Neues Selbstbewusstsein erhoffen sie sich vom selbstbewussten Effenberg. Deshalb handelt der Klub anachronistisch und hat sich nicht für einen dieser modernen Fußballlehrer entschieden, sondern für einen Coach mit »einer Karriere als hochklassiger Spieler«.

Trainer war Effenberg noch nicht. Immerhin hat er zuletzt ernsthaft darüber nachgedacht, »als Cheftrainer zu arbeiten«. Die Chance hat er nun. Jetzt kann er sich beweisen – beim Erstligaabsteiger und aktuell Viertletzten der 2. Liga. Wie sagte ein Effenberg einst: »Die Situation ist aussichtslos, aber nicht kritisch.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen