Kampf um Baby Carmen

Eine Leihmutter gegen zwei Väter, die sich in Bangkok verstecken müssen

  • Von Michael Lenz, Bangkok
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ein schwules Paar kämpft mit einer Leihmutter in Thailand um Baby Carmen. Die Väter, ein Amerikaner und ein Spanier, haben schlechte Karten, weil inzwischen die Gesetze verschärft worden sind.

Die zehn Monate alte Carmen verpasst vieles in ihrem jungen Leben. Im Kinderwagen durch einen Park geschoben zu werden zum Beispiel. Oder mit anderen Babys zusammen zu sein. Solche Dinge zu unternehmen wäre zu gefährlich. «Wir können mit ihr nicht rausgehen. Sie könnte entführt werden», sagt Gordon ›Bud‹ Lake traurig. «Unser ehemaliges Kindermädchen war zweimal gebeten worden, Carmen zu entführen.»

Das Gespräch findet am Telefon statt. Aus Sicherheitsgründen will sich Carmens Vater weder irgendwo in der Stadt treffen noch seine gegenwärtige Adresse mitteilen. Sein Ehemann Manuel Santos Valero ist der andere Elternteil. Genau genommen ist Lake der biologische Vater des kleinen Mädchens, das von einer Leihmutter in Thailand geboren wurde. Und genau das ist das Problem.

Die Leihmutter war von Lake und Valero dafür bezahlt worden, das durch eine Samenspende Lakes befruchtete Ei einer Eispenderin auszutragen. Kurz nach der Geburt ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 693 Wörter (4428 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.