Werbung

Eine Jubilarin mit Schuss

Vor 100 Jahren, so heißt es, wurde die Schwarzwälder Kirschtorte erfunden - allerdings nicht im Schwarzwald

  • Von Jürgen Ruf, Freiburg
  • Lesedauer: 4 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die berühmteste Schwarzwälderin hat ihre Wurzeln eigentlich in der Fremde: Vor 100 Jahren schuf sie ein Schwabe, der im Rheinland Konditor war. Heute ist die Kirschtorte ein Klassiker.

Sie hat einen Schuss und ist ein ganzes Jahrhundert alt. Die Schwarzwälder Kirschtorte ist neben Bollenhut, Kuckucksuhr und Schinken das Symbol des Schwarzwalds. In diesem Jahr ist sie 100 Jahre alt. Altbacken ist die Sahnetorte mit Biskuitboden und hochprozentigem Zusatz dennoch nicht. Sie ist in der Region nahezu in aller Munde. Obwohl sie eigentlich »eine Zugereiste« ist, wie es im Schwarzwald heißt, wenn etwas nicht von dort stammt.

»Das Backen von Schwarzwälder Kirschtorte ist mein Tagesgeschäft.« Freddy Boch, Chef vom Hotel Engel in Todtnauberg im Südschwarzwald bei Freiburg, braucht kein Rezeptbuch, wenn er Torte macht. Mehrere Exemplare entstehen jeden Tag in seiner Küche. Der Griff zur Schnapsflasche schon am frühen Morgen ist fester Bestandteil. Denn in jede Torte gehört ein kräftiger Schuss Kirschwasser. Das Hochprozentige gibt der Torte ihren unverwechselbaren Geschmack.

»Die Schwarzwälder Kirschtorte ist die bekannteste Botschafterin unserer Region«, erklärt Christopher Krull, Geschäftsführer der Schwarzwald-Tourismus-Gesellschaft in Freiburg: »Und sie ist die bekannteste und beliebteste Torte Deutschlands.« Ob in Cafés, Restaurants oder auch in Wanderhütten: Die kalorienreiche Spezialität gehört zu den am häufigsten bestellten Süßspeisen. Und sie ist, nicht nur wegen des Namens, untrennbar mit dem Schwarzwald verbunden. Auch in Australien, Asien und Südafrika kennt man sie. Nur die Sachertorte aus Wien hat einen ähnlichen Bekanntheitsgrad.

Vor 100 Jahren wurde die Torte erfunden. Der gängigen Geschichte nach schuf der aus dem schwäbischen Riedlingen an der Donau stammende Konditor Josef Keller (1887-1981) die Sahne-Kirschen-Kirschwasser-Kombination erstmals in Form einer Torte. Keller arbeitete damals im Café Ahrend in Bad Godesberg, dort wurde die Spezialität von ihm im Jahre 1915 geschaffen und erstmals serviert. Das Café gilt als die Geburtsstätte der Schwarzwälder Kirschtorte. Es besteht noch heute. Es heißt inzwischen Café Agner - und Bad Godesberg ist ein Stadtteil von Bonn.

Keller zog später nach Radolfzell am Bodensee und eröffnete sein eigenes Café. Die Tortenspezialität wurde auch dort zum Renner. Sie traf den Geschmack, machte die Runde und sich weltweit einen Namen. Einer von Kellers Lehrlingen nahm das Originalrezept mit. Heute liegt es in Triberg im Schwarzwald in einer Konditorei.

Allerdings erhebt das schwäbische Tübingen ebenfalls den Anspruch, den Tortenklassiker erfunden zu haben - jedoch erst 1930, und damit 15 Jahre nach Bad Godesberg. Das Grundrezept war zudem schon früher im Schwarzwald bekannt. Eingekochte Kirschen wurden mit Milchrahm und manchmal auch mit etwas Schnaps serviert - allerdings als einfaches Dessert, nicht als Torte.

Von gestern ist die Torte auf jeden Fall nicht, sagt Hotelier Boch. Im Gegenteil. Es werde mehr gegessen als früher, das Angebot sei reichhaltig: »Wir profitieren vom Trend hin zu regionalen und unverwechselbaren Lebensmitteln«, so der 46 Jahre alte Gastronom. Er hat die Torte in Todtnauberg zum Markenzeichen gemacht, unter anderem mit der größten Kirschtorte der Welt: »Wichtig ist, dass sie handwerklich korrekt hergestellt und gut gemacht wird.« Am Rezept hat sich in 100 Jahren nichts geändert.

Ernährungsexperten stören sich zwar an der Kalorienlast. Doch die Torte enthalte regionale und natürliche Inhaltsstoffe, sagt der Konditormeister Franz-Josef Koszinowsky. Die Kirschen stammen von hier. Und das Kirchwasser wird aus Schwarzwälder Obst gebrannt.

»Wir haben die Kirschtorte lange als selbstverständlich angesehen, heute rücken wir sie in den Mittelpunkt«, sagt Boch. So gibt es ein Kirschtortenfestival, das alle zwei Jahre in Todtnauberg organisiert wird - das nächste im April kommenden Jahres. Es läuft unter Bochs Regie. Zudem erklären Boch und andere Konditoren Touristen und Einheimischen in regelmäßigen Kursen und Seminaren, wie aus dem Trio Kirschen, Sahne und Kirschwasser eine runde Sache wird. Dieses Angebot ist gefragt.

Markenrechtlich geschützt ist die Torte nicht, produziert werden darf sie überall auf der Welt - auch mit Veränderungen. Ein Schwarzwälder Bäckermeister etwa hat aus den Originalrezepten der Torte vor fünf Jahren einen Kuchen in der Dose entwickelt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!